Wide image of team Guyot's docked in the Hague before the start of Leg 7 of the Ocean Race 2023
© GUYOT environment - Team Europe | Gauthier Lebec
sailing

Ocean Race Etappe 7 - 2023

Von  Matthew Crowe  -  22 May 2024

Die letzte Etappe des Ocean Race, von Den Haag nach Genua, begann mit einem heftigen Zusammenstoß. Nur 15 Minuten nach dem Überqueren der Startlinie kollidierten zwei der fünf Imoca 60 - der Spitzenreiter 11th Hour Racing und Guyot - bei hoher Geschwindigkeit. Guyot, der auf der Backbordseite segelte, hätte 11th Hour Racing auf der Steuerbordseite ausweichen müssen, doch sie sahen das andere Boot erst, als es schon zu spät war.

© GUYOT environment - Team Europe | Gauthier Lebec

 

Das war ein herber Rückschlag für 11th Hour Racing, die die letzten drei Etappen des Ocean Race gewonnen hatten und mit zwei Punkten Vorsprung in der Gesamtwertung in die letzte Etappe gingen. Bittere Ironie: Guyot war nur dabei, weil das Team von 11th Hour Racing ihm einen Ersatzmast geliehen hatte, nachdem sein eigener Mast in einem Sturm während der Etappe 5 gebrochen war.

Keiner der Besatzungsmitglieder beider Boote wurde bei dem Zusammenstoß verletzt, obwohl es für den Skipper von 11th Hour, Charlie Enright, sehr knapp war, da der Bug von Guyot ihn nur um wenige Zentimeter verfehlte, als er in den Rumpf seines Bootes einschlug. Beide Boote wurden beschädigt und beide Teams mussten die Etappe 7 aufgeben. Guyot-Skipper Ben Dutreux, der zum Zeitpunkt des Vorfalls am Steuer saß, übernahm die volle Verantwortung für die Kollision, doch der Verlust war bereits eingetreten. Das endgültige Ergebnis des Ocean Race wird nicht auf dem Wasser entschieden, sondern am 29. Juni in einer Anhörung der World Sailing Jury.

In der Zwischenzeit setzten die Teams der anderen beiden Flotten - die drei Imoca 60, die um die Welt gesegelt sind, und die separate Flotte von fünf VO65, die um den Ocean Race Sprint Cup kämpfen - ihr Rennen nach Genua fort. Das Team Jajo, das die Hafenregatta in seinem Heimathafen gewonnen hatte, setzte sich früh an die Spitze der VO65-Flotte und hatte WindWhisper, den Spitzenreiter der Gruppe, dicht im Nacken. Bei den Imocas stürmte Holcim mit beeindruckender Geschwindigkeit von der Linie und führte die beiden verbliebenen Rivalen von der Nordsee in den Ärmelkanal.

Und dann flaute der Wind ab. Das Renntempo verlangsamte sich, als die Boote aus dem Ärmelkanal in die Keltische See segelten. Die VO65-Flotte lag dicht beieinander und etwa 50 Meilen vor den Imocas, deren Tragflächen sie bei sehr schwachem Wind verlangsamen, weil sie zusätzlichen Widerstand erzeugen. Als schließlich etwas mehr Wind aufkam, kam er aus Süd-Südwest - die absolut falsche Richtung, wenn man versucht, den Golf von Biskaya zu durchqueren.

In einem gewagten taktischen Schachzug steuerte die VO65 WindWhisper auf der Suche nach Wind nach Westen - weg von ihrem Ziel -. Die anderen segelten noch eine Weile im Schneckentempo nach Südwesten, bevor sie ihnen auf den Atlantik folgten. Zurück in Den Haag war 11th Hour Racing wieder auf dem Wasser, nachdem das technische Team 72 Stunden lang ununterbrochen gearbeitet hatte, um das defekte Boot zu reparieren. Obwohl sie gezwungen waren, die 7. Etappe aufzugeben, hofften sie immer noch, am 1. Juli zur Hafenregatta nach Genua segeln zu können.

Die sehr leichten Winde hielten tagelang an, den ganzen Weg über die Biskaya und die spanische und portugiesische Küste hinunter, mit fast ständigen Änderungen der Windrichtung, um die Ausdauer der Crews zu testen. WindWhisper segelte bemerkenswert gut und baute ihren Vorsprung auf die anderen VO65 auf 90 Meilen aus. Bei noch tausend zu segelnden Meilen lag Holcim immer noch vor Imoca, aber nur knapp, mit Biotherm nur 10 Meilen dahinter und Malizia 20 Meilen dahinter.

© Team Holcim PRB

Die hart erkämpfte Führung von WindWhisper zahlte sich aus, als sie im Mittelmeer eine leichte Windböe vorfand und den Abstand zum Rest der beiden Flotten auf etwa 150 Meilen vergrößerte. Zwischen Jajo und Mirpuri, die sich einen Wendemanöver-Kampf um den zweiten Platz lieferten, gab es unterdessen tagelang ein intensives und hart geführtes Duell.

Sowohl die Jajo als auch die Mirpuri wurden bei der Einfahrt in die Straße von Gibraltar von Orcas angegriffen, die in den letzten Jahren durch Angriffe von Killerwalen auf Segelboote berühmt-berüchtigt geworden sind. Beide Teams erlitten keine größeren Schäden, obwohl die Orcas ihre Rümpfe rammten und in die Ruder bissen, was für die Besatzungen eine beängstigende Begegnung war.

Die drei Imocas blieben dicht beieinander und kämpften alle um die Führung, während sie sich bei unbeständigem Wind die spanische Mittelmeerküste hinauf bewegten. Holcim machte eine Pause und segelte etwa 100 Seemeilen in Richtung Algerien. Dann kehrte es zu den anderen zurück und hatte etwa 20 Seemeilen gewonnen - eine relativ kleine Belohnung, aber dennoch potenziell entscheidend.

WindWhisper segelte am Montag, dem 26. Juni, einen ganzen Tag vor den anderen beiden Flotten in Genua ein und besiegelte damit einen bemerkenswerten Sieg für das Team, das alle drei Etappen des Ocean Race Sprint Cups dominiert hat. Mehr als 24 Stunden später überquerte das zweitplatzierte VO65, Team Jajo, die Ziellinie.

Holcim führte die Imocas fast über die gesamte Distanz von Den Haag an, doch dann setzte sich Boris Herrmans Malizia in der letzten Nacht mit einem mutigen und entscheidenden taktischen Schachzug von ihren Rivalen ab. In Küstennähe fanden sie ein wenig Wind, der die anderen beiden Boote nicht erreichte. Malizia überquerte die Ziellinie am Dienstag, dem 27. Juni, um 13.20 Uhr Ortszeit, Minuten nach dem VO65 Team Jajo - und dann war die leichte Brise ganz weg.

Biotherm überquerte die Ziellinie um 1500 Uhr als Zweiter und Holcim kam nur fünf Minuten später als Dritter ins Ziel. Mit den Ergebnissen der Etappe 7 lag Holcim in der Gesamtwertung nur noch einen Punkt vor 11th Hour Racing. Zwei Tage später wurden dem 11th Hour Racing Team bei der Anhörung der Jury vier Punkte als Wiedergutmachung für die Kollision, die zum Ausscheiden aus der siebten Etappe geführt hatte, zugesprochen - der Durchschnitt der Punkte aus den sechs vorangegangenen Etappen. Und noch am selben Tag segelte die Mannschaft von Charlie Enright in Genua ein, um als Gesamtsieger des Ocean Race den verdienten Heldenempfang zu erhalten.

IMOCA

Leg 1 Leg 2 Leg 3 Leg 4 Leg 5 Leg 6 Leg 7 Penalty Total
1
11 HRT 4 3 6 5 10 5 4 - 37
2
HOLCIM 5 5 9 0 8 4 3 - 34
3
MALIZ 3 2 9 4 6 3 5 - 32
4
BIOTH 2 4 4 3 4 2 4 - 23
5
GUYOT 1 1 0 0 0 1 0 -1 2

VO65

Stage 1 Stage 2 Stage 3 Total
1
WHSPR 6 6 6 18
2
TJAJO 5 4 5 14
3
AUTOR 4 3 3 10
4
VIMEX 2 2 4 8
5
MFRTP 0 5 2 7
6
AMBR2 3 0 0 3

Did not Start

Did not finish

Retired

Disqualified

Given Redress

Provisional

Vorgestellte Produkte

Nachfolgend finden Sie die Produkte, die im obigen Artikel erwähnt werden.