Wide image of five ships sailing at sea, with the town of Mindelo in the background, as they set off on the Ocean Race second leg 2023.
© GUYOT environment - Team Europe | Charles Drapeau
sailing

Ocean Race Etappe 2 - 2023

Von  Matthew Crowe  -  22 May 2024

Vor dem Start auf den Kapverden gab es auf vier der Boote einen Crewwechsel. Diese waren größtenteils im Voraus geplant, jedoch musste Malizias Skipper Boris Herrmann an Land bleiben, nachdem er sich auf der ersten Etappe den Fuß verbrannt hatte, und sein Teamkollege Will Harris übernahm den Skipperposten. Auf Guyot übergab Benjamin Dutreux wie geplant an Robert Stanjek. Bildnachweis unten: GUYOT environnement - Team Europe | Charles Drapeau

© GUYOT environment - Team Europe | Charles Drapeau

Die 2. Etappe von Mindelo nach Kapstadt begann unter sanften Bedingungen - ein starker Kontrast zum ersten Teil der Etappe 1. Mit einer ungewöhnlichen Unterbrechung der normalerweise zuverlässigen Passatwinde waren die ersten großen Herausforderungen für die Crews taktischer Natur. Erstens galt es, den Windschatten der Kapverdischen Inseln zu umgehen, und zweitens, die Flauten zu kreuzen, die viel breiter und weniger vorhersehbar waren als sonst. Die Teams waren sich alle bewusst, dass es ihnen einen entscheidenden Vorteil verschaffen könnte, wenn sie als Erste in die starke Brise der südlichen Passatwinde gelangen.

Im Gegensatz zu den letzten Ausgaben der Regatta, bei denen die Teams mit identischen (und davor mit ähnlichen) Yachten segelten, sind die Boote diesmal alle unterschiedlich konstruiert, jedes mit seinen eigenen Stärken und Schwächen, und sie wurden alle auf unterschiedliche Weise für die Wind- und Seebedingungen optimiert, die die Teams erwarten. Daher segeln sie sehr oft auf unterschiedlichen Routen, mit unterschiedlichen Taktiken und Strategien, anstatt im Allgemeinen alle einem ähnlichen Kurs zu folgen. Etappe 2 zeigte das ganze Ausmaß dieser Unterschiede innerhalb der Flotte.

Guyot führte die Flotte auf See an, aber nach der ersten Nacht lag Biotherm - die als erste den Spinnaker hissten - in Führung, gefolgt von Holcim und 11th Hour Racing. Als sich die Flaute näherte, entschied sich Guyot für die direkteste Route, 100 Meilen östlich der anderen Boote, während Malizia weit nach Westen segelte, in der Hoffnung, die zusätzlichen Meilen bei besserem Wind aufzuholen, während die anderen auf der Strecke blieben. Guyot überquerte als erster den Äquator - nach fünf Tagen und fast acht Stunden auf See - und kam dann als erster aus der Flaute in den Südostpassat, fünfeinhalb Stunden früher als Malizia.

Ihr Glück verließ sie jedoch allmählich, und Guyots Vorsprung begann zu schwinden, als sie in das St.-Helena-Hoch gerieten, mit leichteren und weniger stetigen Winden als ihre Konkurrenten weiter westlich - und dann platzte ihr großer Spinnaker unerwartet bei nur mäßigem Wind. Sie hielten trotzdem an ihrer Strategie fest und segelten etwa 120 Seemeilen vor den anderen nach Osten in Richtung Afrika, um erneut zu versuchen, die Kurve zu schneiden: GUYOT environnement - Team Europa | Charles Drapeau

© GUYOT environment - Team Europe | Charles Drapeau

Malizias Strategie, den größten Umweg zu nehmen, zahlte sich schließlich aus, und sie führten die Flotte an, als die Boote den ganzen Weg nach Süden in die Roaring Forties segelten - fast bis in die Eisschutzzone - und schließlich abdrehten, um direkt nach Kapstadt zu fahren. Sie kamen rasend schnell voran, wobei 11th Hour Racing eine bemerkenswerte 24-Stunden-Runde von fast 542 Meilen zurücklegte, was am Ende ein zertifizierter Klassenrekord sein könnte. Allerdings versperrte ihnen eine Flaute den Weg und gab den hinteren Teams der Flotte erneut die Chance, aufzuholen.

Geistig erschöpft und mit knappen Rationen nach einer viel längeren als erwarteten Überfahrt von den Kapverden, lagen vier der fünf Teams immer noch dicht beieinander, wurden aber in der letzten Phase des Rennens in einer 250 Meilen breiten "Miniflaute" praktisch wieder aufgehalten. Holcim, Biotherm und 11th Hour Racing lieferten sich ein hart umkämpftes und eng beieinander liegendes Dreier-Boot-Duell um die Ziellinie. Malizia, etwa 20 Meilen südlich, hatte bei dem schwachen und unbeständigen Wind schließlich kein Glück mehr. Der letztplatzierte Guyot (mit einem Rückstand von 500 Seemeilen) holte nun zur Spitzengruppe auf, aber zu spät, um die anderen Boote noch herauszufordern.

Holcim konnte in den letzten drei Stunden des Rennens einen knappen Vorsprung herausfahren und beendete das Rennen mit einer Zeit von 17 Tagen, 19 Stunden und 9 Sekunden. Biotherm belegte etwa 17 Minuten später den zweiten Platz, gefolgt von 11th Hour Racing, die mit weniger als sechs Minuten Rückstand den dritten Platz belegten. Malizia kam als Vierter nur zwei Stunden nach dem Sieger ins Ziel und selbst Guyot als Fünfter lag weniger als vier Stunden hinter Holcim.

IMOCA

Leg 1 Leg 2 Total
1
HOLCIM 5 5 10
2
11 HRT 4 3 7
3
BIOTH 2 4 6
4
MALIZ 3 2 5
5
GUYOT 1 1 2

VO65

Stage 1 Total
1
WHSPR 6 6
2
TJAJO 5 5
3
AUTOR 4 4
4
AMBR2 3 3
5
VIMEX 2 2
6
MFRTP 0 0

Did not Start

Did not finish

Retired

Disqualified

Given Redress

Provisional

Vorgestellte Produkte

Nachfolgend finden Sie die Produkte, die im obigen Artikel erwähnt werden.