Wide image of the Team Guyot boat being brought in to port after losing their rig at the end of Leg 4
© GUYOT environment - Team Europe | Charles Drapeau
sailing

Ocean Race Etappe 5 - 2023

Von  Matthew Crowe  -  22 May 2024

Der Wettbewerb zwischen den Teams war in dieser Etappe des Ocean Race besonders hart. Die führenden Boote duellierten sich auf mehreren Etappen über Tausende von Seemeilen und der Sieg war fast bis zum Ende des Rennens hart umkämpft. Und in der 5. Etappe - einer 3.500 Meilen langen, doppelt gewerteten und meist windabwärts führenden Fahrt über den Nordatlantik von Newport, Rhode Island in den USA nach Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks - wurde die Intensität auf elf erhöht.

Der 24-Stunden-Geschwindigkeitsrekord wurde wiederholt gebrochen, nur um kurz darauf von konkurrierenden Teams überboten zu werden. Die Taktik der Teams war aggressiver und die Boote wurden bis an ihre Grenzen gebracht. Die Route führte durch den Golfstrom, der von starken, gegen die Strömung wehenden Winden aufgepeitscht wurde. Dann überquerten sie in erstaunlich kurzer Zeit den Atlantik, umrundeten die Spitze Schottlands und gelangten über das Skagerrak in die Ostsee, wobei sie auf dem gesamten Weg eine unerbittliche Abfolge von Tiefdruckgebieten durchliefen.

Die 5. Etappe begann bei strahlendem Sonnenschein und einer leichten Brise in Newport, Rhode Island. 11th Hour Racing überquerte die Startlinie in ihrem Heimathafen als erstes, aber das Team Malizia schloss auf, überholte und führte die Flotte von vier Imoca 60s auf das Meer hinaus. Das fünfte Team, Guyot Environnement, verlor gegen Ende der vorangegangenen Etappe sein Rigg und war gezwungen, diese Etappe auszulassen - sie hoffen, in Aarhus für die letzten beiden Etappen wieder am Rennen teilnehmen zu können.

 

© GUYOT environment - Team Europe | Charles Drapeau

Der Gesamtführende zu Beginn der fünften Etappe, Holcim-PRB, ging mit einem neuen Mast ins Rennen, der nur wenige Tage nach dem Verlust des Riggs auf der vierten Etappe eilig montiert worden war. 11th Hour Racing hatte es in der Zwischenzeit endlich geschafft, ihr schnelleres Tragflächenprofil wieder zu installieren, von dem eines auf der Fahrt nach Kapstadt vor 20.0000 Meilen gebrochen war. Jedes letzte Zehntel Knoten Bootsgeschwindigkeit würde sich auf dieser Etappe als entscheidend erweisen. Für Biotherm, das in der Punktewertung hinter den anderen drei Booten lag, war Etappe 5 wahrscheinlich die letzte Chance, den Spieß umzudrehen und wieder in das Rennen um den Gesamtsieg einzusteigen.

Die Flotte blieb in den ersten Tagen der Regatta zusammengeballt. 11th Hour Racing übernahm einen knappen Vorsprung vor den anderen, als starke Winde mit 25 bis 30 Knoten von hinten einsetzten. Das Tempo war mit rund 500 Seemeilen pro Tag schnell, aber unvorhersehbare Winddreher und Böen hielten die Crews auf Trab, und ein rauer, unruhiger Seegang bescherte ihnen und ihren Booten eine harte, äußerst unbequeme Fahrt.

Als der heftige Seegang nachzulassen begann, stellte 11th Hour Racing einen neuen 24-Stunden-Geschwindigkeitsrekord im Ocean Race auf und legte mehr als 600 Seemeilen zurück. Holcim stellte diesen Rekord bald in den Schatten und brach den absoluten Geschwindigkeitsweltrekord für Einrumpfboote - aufgestellt von der 100-Fuß-Maxi Comanche im Jahr 2015 - mit einer 24-Stunden-Runde von 640,91 Meilen. Doch auch dieser Rekord hielt nicht lange, denn Malizia übertraf ihn mit 641,13 Meilen noch einmal, wenn auch nur knapp.

 

© Team Biotherm - PRB | Anne Beauge

Das Führungstrio umrundete die Spitze von Schottland in einem rasanten Tempo, wobei die Boote und Crews bei hohem Seegang und 30 bis 40 Knoten Wind eine Menge einstecken mussten. 11th Hour Racing führte weiterhin, als sie vor Norwegen in den Skagerrak einliefen, aber ihr Vorsprung vor Holcim betrug nur noch 25 Meilen und Malizia lag nur noch 40 Meilen zurück.

 

Biotherm hatte in der Zwischenzeit nur knapp die Katastrophe vermieden, ihr gesamtes Rigg zu verlieren, als mitten in der Nacht die Backbord-Hauptwanten - eines der strukturell wichtigen Kabel, die den Mast aufrecht halten - brachen und sie nun mit viel geringerer Geschwindigkeit zwischen Island und dem Vereinigten Königreich unterwegs waren.

Das 11th Hour Racing Team von Charlie Enright konnte seinen Vorsprung in den letzten Stunden halten und überquerte die Ziellinie am 29. Mai vier Stunden vor seinen Konkurrenten nach einer stürmischen Leistung, um den zweiten Etappensieg in Folge zu erringen. Die Holcim-PRB von Kevin Escoffier konnte in letzter Minute einen Angriff der Malizia von Boris Herrmann abwehren, die nur fünf Minuten hinter ihnen die Ziellinie überquerte. Biotherm kam zwei Tage später in Aarhus an, glücklicherweise mit noch stehendem Mast.

Da noch zwei Etappen zu fahren sind, kann jedes der drei besten Teams das Rennen noch gewinnen. Die 6. Etappe, die die Entscheidung bringen könnte - oder auch nicht -, beginnt am Donnerstag, den 16. Juni, in Aarhus, wo die separate Flotte der Volvo 65 für die letzte Etappe des Ocean Race wieder zusammenkommt.

IMOCA

Leg 1 Leg 2 Leg 3 Leg 4 Leg 5 Total
1
11 HRT 4 3 6 5 10 28
2
HOLCIM 5 5 9 0 8 27
3
MALIZ 3 2 9 4 6 24
4
BIOTH 2 4 4 3 4 17
5
GUYOT 1 1 0 0 0 2

VO65

Stage 1 Total
1
WHSPR 6 6
2
TJAJO 5 5
3
AUTOR 4 4
4
AMBR2 3 3
5
VIMEX 2 2
6
MFRTP 0 0

Did not Start

Did not finish

Retired

Disqualified

Given Redress

Provisional

Vorgestellte Produkte

Nachfolgend finden Sie die Produkte, die im obigen Artikel erwähnt werden.