Wide image of a member from Team Guyot in action while at sea during the sixth leg of the Ocean Race 2023.
sailing

Ocean Race Etappe 6 - 2023

Von  Matthew Crowe  -  22 May 2024

Die kürzeste Etappe des Ocean Race war eine 800 Meilen lange, dreitägige Küstenpassage durch die überfüllten und komplexen Küstengewässer der Ost- und Nordsee von Aarhus in Dänemark über Kiel in Deutschland zur niederländischen Hauptstadt Den Haag. Sie stellte die Teams vor ganz andere Herausforderungen als die fünf vorangegangenen Etappen des Rennens: enge Kanäle, begrenzte Gewässer, schwankende Winde und jede Menge anderer Schiffsverkehr, dem es auszuweichen galt.

© GUYOT environment - Team Europe | Gauthier Lebec

Die Wetter- und Windbedingungen sind in küstennahen Gewässern in der Regel sehr viel komplexer als auf See. In einem Boot mit Tragflächen, wie der Ocean Race Imoca 60s, kann ein Unterschied von zwei Knoten Windgeschwindigkeit oder eine kleine Änderung der Windrichtung die Bootsgeschwindigkeit fast augenblicklich verdoppeln - oder sie halbieren. Dinge wie das exakte Timing eines Segelwechsels, schnelle Entscheidungen in Bezug auf Taktik oder Navigation oder oft auch einfach nur Glück oder Pech können über Sieg oder Niederlage eines ganzen Rennens entscheiden.

Der Gesamtsieg war für die drei führenden Teams noch völlig offen, da 11th Hour Racing in der Rangliste nur einen Punkt vor Holcim-PRB lag und Malizia noch im Rennen war.

Für diese vorletzte Etappe und die letzte nach Genua hat sich die Flotte von fünf VO65-Yachten wieder dem Ocean Race angeschlossen. Sie segelten getrennt von den Imoca 60, die die ganze Welt umsegelt haben, und hatten auf der sechsten Etappe einen kürzeren Kurs, der von Aarhus direkt nach Den Haag führte, ohne einen Umweg über die Ostsee nach Kiel.

Zuvor fand die Hafenregatta in Aarhus bei konstantem Wind und strahlendem Sonnenschein statt - die Art von Wetter, bei der UV-Schutz für Segler entscheidend ist. Mehrere der Teams und einige Segler auf den anderen Booten trugen Aquatech-Kleidung von Dubarry. Sie wurde speziell für intensive, rasante Segelregatten entwickelt und ist ein ideales Kleidungsstück für diese Bedingungen mit integriertem UPF-40- und UPF-50-Schutz. Entdecken Sie unser Sortiment an Bekleidung mit UPF 40+ für Männer und Frauen.

In der Imoca-Flotte war es die Chance für Biotherm, zu glänzen. Sie waren erst am Vorabend in Aarhus eingetroffen, nachdem sie am Ende von Etappe 5 mit einem gebrochenen Rigg in den Hafen eingelaufen waren. Als sie am nächsten Tag wieder auf dem Wasser waren, legten sie einen perfekten Start hin, stürmten gleich nach dem Startschuss über die Linie und bauten ihren Vorsprung über vier Runden kontinuierlich aus.

Auch bei den VO65 segelte WindWhisper ein nahezu perfektes Rennen, auch wenn das Team Jajo am Start leicht in Führung lag und sich dann auf der gesamten Strecke an seine Fersen heftete.

Drei Tage später war die Imoca-Flotte wieder vollzählig, und Guyot, die während der vorangegangenen Transatlantik-Etappe in einem Sturm ihren Mast verloren hatte und zur Segelpause gezwungen war, trat zum Start von Etappe 6 an. Es war eine enorme Anstrengung für die Crew und ihr Team an Land, ihr schwer beschädigtes Boot wieder ins Rennen zu bringen - und es wäre ohne die große Unterstützung der anderen vier Teams nicht möglich gewesen.

Die zehn Boote verließen Aarhus am Donnerstag, den 8. Juni, in zwei Flotten. Die fünf VO65 starteten als erste um 16:15 Uhr bei einer leichten Brise. Das Team Jajo erwischte den besten Start und führte die Flotte nach zwei Runden auf einem kurzen Küstenkurs aufs Meer hinaus, gefolgt von Mirpuri und Viva México. WindWhisper war um den Bruchteil einer Sekunde über der Linie und musste wieder zurücksegeln. Austrian Ocean Racing wurde wegen eines Verstoßes gegen Mirpuri an der Startlinie bestraft und lag nach einer Strafwende hinter der Flotte.

© GUYOT environment - Team Europe | Gauthier Lebec

Als die fünf Imocas zwei Stunden später starteten, war der Wind fast völlig abgeflaut - was einen langsamen, anstrengenden Start mit einigen aggressiven Taktiken zur Folge hatte. Holcim setzte sich im Duell mit Malizia an der Startlinie durch und drängte seine Konkurrenten noch vor dem Startschuss über die Linie, was sie zu einem Neustart zwang.

Nach gespanntem Warten waren 11th Hour Racing die Ersten, die die Brise erwischten, das Ausgangstor passierten und ihren Bug in Richtung Kiel drehten. Sie hielten diesen Vorsprung bis nach Kiel und fanden bei der Annäherung an die Stadt mehr Wind als ihre Konkurrenten. Sie segelten aus der Kieler Förde zurück, als ihre Konkurrenten einliefen, und hatten einen Vorsprung von sieben Meilen auf die zweitplatzierte Holcim. Doch dann drehte der Wind und füllte sich, so dass sich ihr Vorsprung halbierte und der Drittplatzierte Biotherm den Abstand zu Holcim verringern konnte. Zu diesem Zeitpunkt lagen Guyot und Malizia etwa 13 Meilen zurück.

Die VO65 segelten in der Zwischenzeit von Aarhus nach Norden zu einer Wendemarke vor Langesund in Norwegen, dann nach Süden über den Skagerrak und schließlich nach Westen hinaus in die Nordsee. Sie hatten mit wechselnden und böigen Winden zu kämpfen, so dass die Teams eine anstrengende erste Nacht mit unerbittlichen Manövern und Segelwechseln erlebten. An der Spitze ging es eng zu: WindWhisper kämpfte darum, vor Mirpuri zu bleiben, während die drei dahinter liegenden Boote, angeführt von Jaja, dicht an der Küste blieben, während die Brise und die Bootsgeschwindigkeit stetig zunahmen. Der Abstand zwischen dem ersten und dem fünftplatzierten Boot betrug nur 25 Meilen.

Die beiden Flotten trafen am Samstag aufeinander und segelten in rasantem Tempo an der Westküste Dänemarks entlang nach Süden. 11th Hour Racing hielt seine Führung in der Imoca-Klasse, aber nur knapp, mit Holcim in Sichtweite knapp dahinter. Am Sonntagmorgen lagen nur noch wenige hundert Meter zwischen ihnen, als sie gegen den Wind segelten - und auch Malizia hatte aufgeholt, so dass sich ein enges Rennen zwischen drei Booten bis zur Ziellinie entwickelte. Ähnlich knapp war es bei den VO65, wo WindWhisper weniger als drei Meilen vor Mirpuri und Jajo lag.

20 Meilen vor dem Ziel hatte 11th Hour wieder eine Meile auf die Verfolger aufgeholt. Der Wind wurde schwächer und verlangsamte sich auf 6 Knoten, aber das reichte nicht aus, um die Verfolger einzuholen, und sie gewannen ihre dritte Etappe in Folge mit 12 Minuten Vorsprung vor Holcim, die nur eine Minute vor dem Drittplatzierten Malizia lagen. Der viertplatzierte Biotherm kam 50 Minuten nach der 11. Stunde ins Ziel, Guyot lag eine Stunde und fünf Minuten zurück.

Der knappe Zieleinlauf wiederholte sich bei den VO65: WindWhisper überquerte die Ziellinie 10 Minuten vor Mirpuri - und sechs Minuten nach dem viertplatzierten Imoca, Biotherm. Das Team Jajo kam 13 Minuten nach Mirpuri in seinem Heimathafen an. Austrian Ocean Racing wurde Vierter, Viva México Fünfter - mit etwas mehr als einer Stunde Rückstand auf den Führenden.

Es war ein großartiger Tag für die niederländischen Seglerinnen und Segler in beiden Flotten. Der König und die Königin der Niederlande schlossen sich dem heimischen Publikum an, um den Zieleinlauf zu verfolgen - und ganz besonders für Rosalin Kuiper von Malizia, als das königliche Paar nur wenige Augenblicke nach dem Zieleinlauf an Bord kam, um sie zu begrüßen.

Vor der letzten Etappe des Ocean Race hat 11th Hour nun zwei Punkte Vorsprung auf Holcim in der Gesamtwertung, während Malizia vier Punkte zurückliegt. WindWhisper hat die Führung im VO65 Sprint Cup ausgebaut, nachdem sie die ersten beiden Etappen ihres Drei-Etappen-Rennens gewonnen haben und nun drei Punkte vor Jajo liegen.

Die letzte Etappe, von Den Haag nach Genua, beginnt am Donnerstag, den 15. Juni.

IMOCA

Leg 1 Leg 2 Leg 3 Leg 4 Leg 5 Penalty Leg 6 Total
1
11 HRT 4 3 6 5 10 - 5 33
2
HOLCIM 5 5 9 0 8 - 4 31
3
MALIZ 3 2 9 4 6 - 3 27
4
BIOTH 2 4 4 3 4 - 2 19
5
GUYOT 1 1 0 0 0 -1 1 2

VO65

Stage 1 Stage 2 Total
1
WHSPR 6 6 12
2
TJAJO 5 4 9
3
AUTOR 4 3 7
4
MFRTP 0 5 5
5
VIMEX 2 2 4
6
AMBR2 3 0 3

Did not Start

Did not finish

Retired

Disqualified

Given Redress

Provisional

Vorgestellte Produkte

Nachfolgend finden Sie die Produkte, die im obigen Artikel erwähnt werden.